Aktuell ist kein Süddeutsche Wahl-O-Mat für eine Bundestags- oder Landtagswahl aktiv. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Ihr interaktives Wahl-Tool auf SZ.de: So funktioniert der Wahl-O-Mat

Was ist ein Wahl-O-Mat?

Ein interaktives Wahl-Tool, das durch seine einfache Frage-Antwort-Logik zum persönlichen Wahlhelfer wird.

Was kann der Wahl-O-Mat?

Der Wahl-O-Mat zeigt Ihnen an, welche zur Wahl zugelassene Partei Ihrer eigenen politischen Position am nächsten steht.

Wie funktioniert der Wahl-O-Mat?

Ihnen wird eine Auswahl von Thesen angezeigt, die Sie mit „stimme zu“, „neutral“, „stimme nicht zu“ beantworten oder auch überspringen können. Am Ende wird für Sie errechnet, welcher Partei Sie anhand Ihrer Antworten am nächsten stehen. Eine grafische Übersicht zeigt Ihnen dann an, zu wie viel Prozent Ihre Position mit dem Wahlprogramm der von Ihnen ausgewählten Parteien übereinstimmt.

Wo erfahren Sie, welche Parteien zur Wahl stehen?

Unter „Wer steht zur Wahl“ lesen Sie ein Kurz-Profil zur jeder zugelassenen Partei. Die Profile sollen Ihnen eine zusammenfassende Übersicht zu den einzelnen Wahlprogrammen der Parteien geben – insbesondere zu den gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Grundfragen.

Kostet Sie die Nutzung des Wahl-O-Mat etwas?

Nein. Der Wahl-O-Mat auf SZ.de ist kostenfrei.

Müssen Sie persönliche Daten eingeben?

Nein. Der Wahl-O-Mat ist absolut anonym.

Wer erstellt die Wahl-O-Mat-Inhalte?

Der Wahl-O-Mat ist ein Produkt der Bundeszentrale für politische Bildung, kurz bpb. Die Layout-Anpassungen sowie das Hosting für SZ.de stellt das Unternehmen sblum.de auf deutschen Servern, nach deutschem Datenschutzgesetz zur Verfügung. SZ.de ist offizieller Medienpartner des Wahl-O-Mat.

Wie lange gibt es den Wahl-O-Mat schon?

2002 ging der Wahl-O-Mat zum ersten Mal in Deutschland online. Seitdem wurde er über 40 Mal bei den Europa- , Landtags- und Bundestagswahlen eingesetzt. Allein bis Mai 2017 nutzen interessierte User das interaktive Wahl-Tool über 50 Millionen Mal.